SAMMLUNG Brühe

Zurück zur Übersicht

Kudzanai Chiurai

Revelations VII

9_Revelations

“You can’t escape politics. Everything is political.”

Kudzanai Chiurai (geboren 1981 in Zimbabwe) ist einer der internationalen Shootingstars aus Afrika. Berühmt wurde er gleich zu Beginn seines künstlerischen Schaffens, als er offen Robert Mugabe kritisierte und daraufhin des Landes verwiesen wurde. Seitdem lebt er im Exil in Südafrika und ist der erste Schwarzafrikaner, der seinen Abschluss an der University of Pretoria absolvierte. Chiurai arbeitet in unterschiedlichen Medien wie Photographie, Malerei, Skulptur oder auch Video. Doch für viele ist er mehr als ein Künstler: Poet, Aktivist und einer der treibenden Kräfte in der afrikanischen Demokratiebewegung.

Besonders bekannt wird seine Photo-Serie “The Black President” von 2009, die einen fiktiven schwarzen Präsidenten und sein Kabinett zeigt, posierend als Hip Hop-Stars vor goldenem Hintergrund und mit lächerlich wirkenden Attributen. Seine jüngste Serie “The State of Nation” thematisiert die komplexe Entstehungsgeschichte afrikanischer Staaten und beschert ihm abermals weltweite Aufmerksamkeit.

Chiurai’s Arbeiten werden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen international gezeigt: “Africa Now”, Round Tower, Kopenhagen, Northern Norway Art Centre, Lofoten, Norwegen und Tampere Art Museum, Finnland (2008); “Figures & Fictions: Contemporary South African Photography”, Victoria and Albert Museum, London (2011); “Impressions from South Africa, 1965 to Now”, Museum of Modern Art, New York (2011); dOCUMENTA13, Kassel (2012).

Die Serie “State of the Nation” umfasst zwölf Photographien, die die tumulte und oftmals brutale Entstehung von Staaten in Afrika exemplarisch aufzeigt: “On a continent that has experienced more violent conflict than any other, this series follows an individual’s narration of events that lead up to the inaugural speech by the first supposedly democratically elected prime minister”, so der Künstler.

Dabei bewegt den Betrachter nicht nur die Anspielungen an Kindersoldaten, Freiheitskämpfer, Korruption oder den Folgen von Bürgerkriegen. Ebenso faszinieren die strenge und an klassischen Vorbildern orientierte Bildkomposition sowie die fein nuancierte Farbigkeit, die durch eher dunkle und gedeckte Töne bestimmt ist.

“Revelation VII” zeigt ein “afrikanisches” Abendmahl, an dem der neue Präsident quasi als Messias im Zentrum sitzt: eine junge Frau als neues Staatsoberhaupt, gekleidet in einem eher maskulin wirkenden Anzug. Ein eher ungewöhnlicher Anblick für as heutige Afrika in vielerlei Hinsicht. Für Chiurai stellt sich schlussendlich die Frage, was jede einzelne Generation zu der Gestaltung der Gesellschaft beiträgt: “There is always a defining moment for each generation, where things change forever. There was the Marcus Garvey generation, the Patrice Lumumba generation, the Martin Luther King Jr. generation. The kind of message that a new June 16 generation would send is one of honesty. We cannot continue to lie to each other or keep pretending; we are not honest.”

Zurück zur Übersicht